Außerunterrichtliche Angebote

Wir bieten folgende außerunterrichtliche Aktivitäten an:

Wer neugierig geworden ist, findet unter ARCHIV jede Menge Fotos zu den einzelnen außerunterrichtlichen Angeboten!!!

Schulübernachtungen

Zur Vorbereitung auf das Schullandheim erproben wir den "Ernstfall" in der Schule, wo wir für eine oder zwei Nächte im Schulgebäude übernachten.
Die Ablösung von den Eltern stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung aller Kinder dar. Umgekehrt ist es auch für Eltern wichtig, zu lernen ihr Kind loszulassen. Gleichzeitig haben diese die Möglichkeit, einen oder zwei Abende unbelastet und frei zu gestalten.


Schullandheimaufenthalte

"Eine Woche ohne Mama und Papa - endlich mal raus von zuhause" oder "Eine Woche ohne Mama und Papa - auch das will gelernt sein"!
Für Kinder ist dies oft der erste Urlaub ohne ihre Eltern. Zusammen mit ihnen vertrauten Bezugspersonen verbringen sie eine Woche in der näheren oder ferneren Umgebung der Schule mit vielen gemeinsamen Unternehmungen.
Eltern geben ihr Kind nicht an unbekannte Personen, sondern an Lehrkräfte ab, die sie bereits vom Elternabend, Hausbesuch, Schulalltag oder kleinen Festen kennen. So haben Eltern die Möglichkeit, sich mehr auf sich selbst oder auf den Rest der Familie zu konzentrieren.


Skifreizeiten

Poetische Gedanken eines Neulings:

"Wir könnten doch mal den da fragen,
was er vom Wintersport so hält,
sagt lieber erst mal nichts vom "Tragen",
mal sehn` was dieser Kerl aushält!"

So oder ähnlich haben sie
mich dann tatsächlich drangekriegt,
zu einer Woche Monoski
nach Hindelang - wo Schnee hoalt liagt!

Ein bisschen hat man mich dann doch
aufgeklärt und Tipps gegeben,
wie`s zugehn` wird im Unterjoch,
"Da wirst du einiges erleben!"

Und was ich dort so hab erfahren,
möcht` ich im weiteren berichten,
ich sag`s gleich - bin gern mitgefahren,
Warum? - das will ich jetzt hier dichten.

Das Zwerchfell wurde nicht geschont,
und sicherlich auch nicht der Rücken,
so manches war man nicht gewohnt,
doch tat man`s ja aus freien Stücken.

Alles was Fuß und Räder hatte,
war dabei im Unterjoch,
stand jeden Morgen auf der Matte,
auch wenn er sich lieber im Bett verkroch!

Es wurde kräftig angepackt,
Kind, Ski, Rollis in` Bus hinein,
Die Läufer zum Haushang, los, zack, zack,
wir woll`n doch wieder pünktlich zum Essen da sein.

Während die einen sich schon am Haushang versuchten,
packten die andern das letzte Kind in den "Sack",
Noch die Flic Flacs - einige Leute fluchten,
denn mit Handschuh`n geht schwer zu so`n Anorak!

Kaum ein bisschen geschoben, gerutscht ...kam der Lift
Und den ersten zitterten schon die Knie,
ob der Typ mit dem Anker die Öse wohl trifft,
"oh, mein Gott, wir sind dran, nein, das schaff ich nie!

Nach ein paar Fahrten jedoch, man glaubt es kaum,
sah perfekt das schon aus, hebt zum Winken den Arm,
steht sicher, denkt man, doch aus der Traum,
ruuums - da liegt man und der ganze Schlepplift lahm!

Die Erfahrung, selbst in einem "Mono" zu sitzen,
ist was andres als auf zwei Brettern zu stehn`,
mit dem Teil kann man zwar auch den Berg runterflitzen,
aber die Beine werden kalt und danach kann man kaum gehn`.

Ob Groß oder Klein, es war `ne lustige Runde,
die Kinder vergnügten sich im Hauslabyrinth,
und die Erwachsenen genossen die späte Stunde,
Respekt, wer dann noch sein Zimmer find`!

Der Tag der Entscheidung, das "Rennen" war da,
jetzt konnt` jeder zeigen, was er/sie so kann,
kein Kind das ich ohne Startnummer sah,
Und eine Urkunde wirklich jeder gewann.

Der Abschluss - bunter Abend - das war ein Hit,
jeder tanzte, sang und war rundum froh,
macht`s gut, bis bald, bleibt weiter so fit,
Danke! Aber ehrlich, nach der Woche war ich K.O.


Rollstuhlsport

Die Rollstühle dicht nebeneinander im Kreis, die Oberkörper weit nach vorne gebeugt, ein Ruf und los geht's. Die 10 Kinder und Jugendliche flitzen auseinander und verteilen sich in der Turnhalle der Buckenbergschule. Ein Fangspiel beginnt. Geschickt werden Kurven gefahren, gebremst, um gleich wieder in eine andere Richtung starten zu können. Mit viel Spaß treiben die Kinder ihre Rollis an. Ehrgeizig und hoch motiviert geht es bei den Mannschaftsspielen zur Sache, bei denen erste taktische Grundlagen und Regeln des Mannschaftssports geübt werden.

Im Rahmen der Kooperation Schule-Verein (Para-Sport-Club e.V. Pforzheim) findet regelmäßig Rollstuhlsport statt. Die Teilnehmer sind Schülerinnen und Schüler unserer Schule (und auch einige "Ehemalige"). Betreut wird die Gruppe von einer speziell ausgebildeten Physiotherapeutin der Schule. Gemeinsam nehmen alle an Sportfesten und Rollstuhlbasketballveranstaltungen teil.

Termin: dienstags von 15.30 Uhr - 17 Uhr, Turnhalle der Buckenbergschule Pforzheim


Schwimmwettbewerb

Ein spannendes "Highlight" für alle Schwimmer unserer Schule ist der Grundschul- Schwimm- Wettbewerb im Emma-Jäger-Bad.

Jedes Jahr im Frühling treffen sich dort etwa 200 Grundschulkinder aus Pforzheim und dem Enzkreis, um sich als Staffel im Wettkampf zu messen. Schon Wochen zuvor beginnt das ehrgeizige Training der Staffelteilnehmer: Startsprung, Tempo, Ausdauer und der Kampf gegen die Nervosität am Start.

Jedes Kind lernt auf seine Art mit dieser neuen Leistungsdrucksituation umzugehen. Der ungeheuere Stolz auf die vollbrachte Leistung wirkt auch nach dem Wettkampf noch lange Zeit nach. Mit gestärktem Selbstbewusstsein fiebern die Sportler der nächsten Herausforderung entgegen.


Projektwochen

Hier ist Zeit und Raum, um im Mittelalter zu arbeiten und zu leben, Zirkusluft zu schnuppern, in die Märchenwelt einzutauchen oder ...
Hier sind die SchülerInnen für eine Woche mit anderen Kindern und Erwachsenen zusammen und lernen diese vielleicht von einer ganz anderen Seite kennen, entscheiden die SchülerInnen selbst, was sie tun möchten, können alle zeigen, was in ihnen steckt, ...


Schulfeste

"Das sind und können wir!" - Gelegenheit für Ausstellungen von Schülerarbeiten, Aufführungen, gemeinsame Spiele und Mitmachaktionen, Verkauf von selbst hergestellten Produkten - für Eltern, Omas und Opas, Freunde und Neugierige


Tage der offenen Türe

Wir stellen uns vor - mit allen Besonderheiten, die wir haben. Sie haben die Gelegenheit, sich über die Arbeit an unserer Schule zu informieren, sich auch mal in einen Rollstuhl zu setzen und sich so im Schulhaus fortzubewegen, sich mal ohne Lautsprache, dafür aber mit Gebärden oder Bildern zu verständigen, ...


Elterntreffs

Zwei Formen des Elterntreffs haben sich bei uns etabliert:

Im Elterngesprächsforum unter Leitung der Sozialarbeiterin und der stellvertretenden Schulleiterin wird regelmäßig eine Austauschplattform für Eltern angeboten. Alle Eltern sind eingeladen und können hier unter einem zur Vertraulichkeit verpflichtetem Kreis alles an- und aussprechen, was Ihnen "auf den Nägeln brennt".

Beim Elternbasteln treffen sich Eltern regelmäßig in Eigenregie zu einer gemeinsamen Bastelrunde. Mit dem Verkauf der dabei entstandenen Produkte bereichern die Eltern nicht nur die Angebote bei Kaffeerunden oder Festen der Schule, sondern ermöglichen somit der Schule die eine oder andere Anschaffung.
Gleichzeitig stellt die Bastelrunde aber auch eine Möglichkeit dar, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, miteinander ins Gespäch zu kommen und sich ungezwungen auszutauschen.

 


© 2010 Anna-Bertha-Königsegg-Schule, Blumenheckstraße 41, 75177 Pforzheim